Ziele des Studiengangs

Das übergeordnete Ziel des Studiengangs Kunststofftechnik B.Eng. ist es, Persönlichkeiten hervorzubringen, deren Kompetenz im Bereich der Schnittstelle zwischen Maschinenbau und Verfahrenstechnik liegt und auf die Anwendung und Verarbeitung polymerer Werkstoffen ausgerichtet ist. Diese sollen dazu beitragen, die auf den genannten Gebieten vorhandenen Technologien effizient einzusetzen und weiter zu entwickeln, und so den Unternehmenserfolg zu sichern und zu vermehren. Hierzu dient eine ingenieurwissenschaftliche Ausbildung mit einem Focus auf soziale Kompetenzen.

Qualifikationsziele

Um als Kunststofftechnik-Ingenieurin oder als Kunststofftechnik-Ingenieur in den spezifischen Aufgabenbereichen, wie z.B. in der Entwicklung, Planung und Konstruktion sowie in der Fertigung und im Vertrieb, erfolgreich tätig sein zu können, sollen die Studierenden im Studiengang Kunststofftechnik B.Eng. die folgenden Qualifikationen erwerben:

  • Fähigkeit zu wissenschaftlich-kritischem Denken mit fachübergreifenden Bezügen.
  • Fähigkeit zu fachübergreifendem, systemorientierten Denken und Handeln auf der Basis fundierter ingenieurwissenschaftlicher Grundlagen und solider Grundkenntnisse in den Bereichen Maschinenbau und Kunststoffverarbeitung.
  • Fähigkeit zur einfachen Modellbildung komplexer technischer Zusammenhänge und die Beherrschung von Strategien zur Lösung komplexer Probleme. 
  • Fähigkeit, ingenieurwissenschaftliche Erkenntnisse zu erarbeiten und diese als qualifizierte Fachkräfte im Berufsumfeld Kunststoff-Industrie anwendungsbezogen einzusetzen.
  • Fähigkeit, grundlegende theoretische Zusammenhänge zu verstehen und sie auf artverwandte Gebiete zu übertragen.
  • Fähigkeit zur Konzeption moderner Verfahren der Kunststofftechnik und deren Umsetzung mit geeigneten Hilfsmitteln,
  • Fähigkeit zur Gestaltung von Formteilen und Systemen unter Berücksichtigung der spezifischen Eigenschaften der Werkstoffe, insbesondere der Kunststoffe,
  • Fähigkeit zur Gestaltung und Realisierung oder Anpassung umfangreicher Anlagen zur Verarbeitung von Kunststoffen und
  • Fähigkeit zur Organisation von Abläufen in Entwicklung und Produktion.

Der Fachbereich arbeitet bei der Definition der Ausbildungsziele eng mit der Kunststoff-Industrie zusammen. Wesentlicher Bestandteil der Ausbildung ist die Werkstoffwissenschaft der Kunststoffe und das werkstoffgerechte Konstruieren. Nicht ein spezielles abrufbares Faktenwissen steht im Vordergrund, sondern die gleichrangige Vermittlung von Sach-, Methoden- und Sozialkompetenz.

Kontakt (A14)

Frau Christine Fardi
Haardtring 100
64295 Darmstadt
A14, 25
+49.6151.16-38523
+49.6151.16-38977
christine.fardi@h-da.de