IKD als Teilnehmer von RESOPT3D auf der Formnext

Mitglieder des IKD mit dem RESOPT3D-Netzwerk auf der Formnext bei Perlon

Als Teilnehmer des RESOPT3D-Netzwerkes waren auch Mitglieder des IKD bei einem gemeinsamen Besuch des Messestandes von  Perlon – The Filament Company , vertreten durch die Pedex GmbH aus Wald-Michelbach, auf der Formnext 2018 vertreten. 

Das Netzwerk RESOPT3D:
Generative Fertigungsverfahren arbeiten grundsätzlich ressourcen-schonend, da im Wesentlichen nur das Material eingesetzt wird, das für den Aufbau eines Bauteils benötigt wird. Trotzdem existiert ein erhebliches Optimierungspotential: So sind verschiedene Material¬klassen, wie z. B. Gummiwerkstoffe (vulkanisierter Kautschuk), nicht zugänglich. Darüber hinaus bieten neue Werkstoffe, die Naturfasern oder recycelte Komponenten enthalten, nicht nur das Potential zur Schonung von fossilen Rohstoffen, sondern können auch gezielt eingesetzt werden, um neue Werkstoffe für unterschiedliche Anwendungen maßzuschneidern. Um von diesen Potentialen zu profitieren, haben sich folgende Partner zusammengeschlossen (in alphabetischer Reihenfolge): 3-D.services, 3DDE, CompriseTec, Conspir3D, Deutsches Institut für Kautschuktechnologie, Fachhochschule Darmstadt, ing-pum, JSC Technology, Ludwig Nanopräzision, MMb Freden Maschinen- und Metallbaugesellschaft, Neue Materialien Bayreuth, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Perlon / Pedex, TinkerToys, Westfälische Hochschule und Wilhelm Severt Maschinenbau.
Das Netzwerk für ressourcenoptimierten 3D-Druck (RESOPT3D)“ wird von der innos-Sperlich GmbH gemanaget.

Weitere Informationen finden Sie auf der Netzwerk-Homepage.

Zurück